gosee premium member

Additional Info

About Behind the scenes

Kimberly Bianchi macht sich selbstständig - Nach zwölf Jahren Artbuying will Kimberly Bianchi mehr. Seit 2003 hat die gebürtige Kanadierin für DDB, Heye und Kapacht (bis vor kurzem: Doyle Dane Bernbach Realisation) als Head of Artbuying über alle Standorte hinweg gearbeitet. Mit sechs Kollegen macht sie sich in München selbstständig. Ihre Agentur für Artbuying heißt Behind the Scenes; eine Filiale gibt es in Berlin. Ihr gesamtes Team nimmt Kimberly Bianchi mit. DDB, Heye und Kapacht bleiben Kunden. Das Artbuying war in den vergangenen Jahren Teil der Doyle Dane Bernbach Group an den Standorten München und Berlin; die Holding wird bekanntlich aufgelöst.

"Für uns wie für Behind the Scenes ist das eine Win-win-Situation", sagt Thomas Pakull, Geschäftsführer von Heye in München. "Wir können weiterhin zu 100 Prozent auf Leute zugreifen, die wir kennen. Und Kimberly Bianchi kann auch für andere Agenturen arbeiten." Und das wird die junge Unternehmerin auch. "Ich habe viel erreicht", sagt sie. "Aber ich möchte mehr Verantwortung." Der Kundenkontakt, die Akquise hätten ihr schon immer Spaß gemacht. Jetzt bekommt sie als Agenturinhaberin noch mehr davon.

Selbstständig wollte sie sich schon lange machen. Behind the Scenes versteht sich als Schnittstelle zwischen Beratern und kreativer Umsetzung. Die Agentur bietet klassisches Artbuying wie Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Shootings und Bewegtbildproduktionen; außerdem kümmert sie sich um Bildeinkäufe, Recherche von Moodbildern und Illustrationsanfragen. Darüber hinaus berät das Team bei Urheber-, Persönlichkeits- und Nutzungsrechten. Bianchi und ihr Team decken verschiedene Kompetenzbereiche ab wie Beauty, Auto, Food, Mode und Elektronik. Auch gelernte Fotografen arbeiten mit. Am Sitz in München arbeiten vier Producer, im Berliner Büro drei. Das Büro in Berlin leitet Andrea Bößenecker, die langjährige Mitarbeiterin von Bianchi. Behind the Scenes soll vom kommenden Jahr an Gewinn abwerfen. (Text: Conrad Breyer für W&V)